Schulsanitäter schauen den Profis über die Schulter

Ein Ausflug führte 24 Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter am 17. Juli 2019 nach Biberach zur größten DRK-Rettungswache in unserem Landkreis.

Auf dieser Wache sind neben den beiden Rettungswagen (RTW), dem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) auch noch ein Schwerlastrettungswagen sowie mehrere Krankentransportwagen (KTW) stationiert. Des Weiteren haben die Jugendlichen einen speziell ausgestatteten KTW besichtigt, welcher für das Angebot „Glückmomente“ vorgehalten wird. Dieses Fahrzeug ermöglicht, dass Sterbende am Ende Ihres Lebens nochmals einen besonderen Wunsch, z.B. einen Besuch bei Verwandten oder eine Fahrt an den Bodensee erfüllt bekommen.

Neben den interessanten Einblicken in das Equipment und die Fahrzeuge, die auf der Wache stationiert sind, wurde den Jugendlichen darüber hinaus noch das Berufsbild des Notfallsanitäters sowie die Arbeitsmöglichkeiten beim DRK vorgestellt.

Anschließend ging es für die Schulsanis weiter zur technisch komplett erneuerten Integrierten Rettungsleitstelle im Landkreis Biberach.

Neben einer kurzen Präsentation über die Rettungsleitstelle haben die Jugendlichen hautnah den Realbetrieb – Notrufannahme, Koordination der Rettungsmittel – in der Leitstelle kennengelernt.

Dieser Vormittag war nicht nur interessant und spannend, sondern er nahm den jungen Sanitätern auch die Hürde in einer möglichen Zusammenarbeit mit den Profis des Rettungsdienstes.

Der Schulsanitätsdienst, welchen die Jugendlichen der Max-Weishaupt-Realschule mit großem Engagement betreiben und der professionelle Rettungsdienst stehen also nicht nebeneinander, sondern sie ergänzen sich zum Wohle des Patienten.

Text und Bilder: Christian Hecker

Das könnte Dich auch interessieren …