Bundeswehr besucht Max-Weishaupt-Realschule

Mit dem Krieg in der Ukraine hat sich nicht nur die Lage im Osten Europas verändert. Auch hier in Deutschland sind Geopolitik, Sicherheitspolitik und der Zusammenhalt der Europäischen Union und der NATO seit Februar 2022 wieder deutlich in den Fokus gerückt. Aus diesem Grund besuchten zwei Jugendoffiziere der Bundeswehr die Max-Weishaupt-Realschule in Schwendi, um über den aktuellen Konflikt zu informieren. In den 90 minütigen Unterrichtseinheiten hatten die Schüler der neunten und zehnten Klassen dann auch die Gelegenheit, mit Hauptmann Niehues und Oberleutnant Klein ins Gespräch zu kommen und über die aktuelle Lage zu diskutieren. So erhielten nicht nur die Schüler, sondern auch einige Lehrer der Schule interessante neue Einblicke rund um die Sicherheitslage in Europa.

„Ich lebe gerne hier- hier darf ich meine Meinung sagen.“

In den anschließenden Diskussionen wurde auch die Sicht der Mehrheit der Schüler deutlich, dass für sie ein Leben in einem totalitären Regime, wie dem russischen, in dem freie Meinungsäußerungen mit Haftstrafen geahndet werden können, nicht vorstellbar ist. Laut der Schwendier Schüler war der Besuch der Bundeswehr ein voller Erfolg. „Mir hat der Austausch mit der Bundeswehr sehr gut gefallen, wir konnten hinter die Kulissen der Bundeswehr blicken und haben auch Hintergründe zu diesem Krieg von den Personen erfahren, die täglich damit zu tun haben“, so eine Schülerin im Nachgang.

Oberleutnant Klein beim Vortrag in den zehnten Klassen

Foto: M. Klingele