Die Sortieranlage Langenenslingen

SortieranlageAm Mittwoch, den 10.12 um 13 Uhr machten wir uns, die MuM Klassen 8 und 9 auf den Weg nach Langenenslingen, um die Abläufe in der Sortieranlage Striebel für Altkleider einmal mitzuerleben. Nach einer Stunde Fahrt kamen wir in der Sortieranlage an und wurden von Herrn Bischof mit Butterbrezeln freundlich begrüßt. Danach begannen wir die Produktionsschritte der Sortierung kennenzulernen. Zuerst wurde uns gezeigt, welche Berge an Altkleider täglich bei der Firma Striebel ankommen. Danach gingen wir zur Vorsortierung, in der nach unterschiedlichen Kleidungsstücken, also Hosen, T-Shirts, Hemden usw. sortiert wird. Nach diesem Verfahren geht es mit der Feinsortierung weiter, wobei die unterschiedlichen Qualitätsstufen näher betrachtet werden. Wir beobachteten die Sortierfrauen eine Weile und mussten feststellen, dass diese Arbeit körperlich einiges abverlangt, da in Sekundenschnelle entschieden werden muss, welcher Qualitätsstufe das Kleidungsstück angehört. Zu unserem Erstaunen, fanden die Sortierfrauen in den Altkleidersäcken jedoch nicht nur Altkleider, sondern auch Besteck, Geschirr und andere diverse Haushaltsgegenständ, eben alles was das Haus hergibt, sind Bestandteile der Altkleidersäcke.

Im Anschluss an die Sortierung erfolgt die Pressung der Altkleider, um sie einfacher transportieren zu können.SortieranlageSortieranlage Am Ende der Führung von Herrn Bischof wurde unser neu gewonnenes Wissen durch einen kleinen Wettbewerb überprüft. Wir teilten uns hierzu in unsere 3 MuM Gruppen auf, jede MuM Gruppe bekam einen Altkleidersack und musste diesen möglichst schnell sortieren. Herr Bischof stellte im Anschluss fest, dass unsere Sortierfähigkeiten für eine Anstellung als Sortierfrau nicht ausreichen würden, er mit dem Ergebnis aber dennoch zufrieden sei.

Somit ging eine interessante Erkundung der Sortieranlage Striebel zu Ende,Sortieranlage die den ein oder anderen vielleicht in Bezug auf dessen Textilkonsum zum Umdenken anregt. Insgesamt bleibt der Firma Striebel und Herrn Bischof ein herzliches Dankeschön für diesen Einblick in die Sortieranlage auszusprechen.