Soziales Engagement an der Max- Weishaupt-Realschule:

Aktionstag der 8. Klassen nach Heggbach

Bildquelle: Wochenblatt online – Region Biberach vom 21.07.2021

Aus Lehrersicht: Julian Wiest, Koordination des Projekttages

„Sich für andere einsetzen“ – so lautete das Motto des diesjährigen „Aktionstages Heggbach“, an dem alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen unserer Schule teilnehmen durften. In Zusammenarbeit mit unserem Bildungspartner, der St.-Elisabeth-Stiftung wurde eine Kooperation wieder aufgebaut, die in den letzten Jahren coronabedingt ruhte. Da soziales Engagement in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr ist, für uns als Schule allerdings zu einer umfangreichen Allgemeinbildung dringend dazugehört wurde der Aktionstag Heggbach an der Max-Weishaupt-Realschule projektartig ins Leben gerufen.

Einen ganzen Tag lang den Alltag von Menschen mit Behinderung mitzuerleben und kennenzulernen, die eigenen Barrieren zu überwinden und potentielle Ausbildungsberufe in der Region kennenzulernen, das stand im Mittelpunkt des Aktionstages. Dieser wurde von den Fachschaften Religion und Ethik theoretisch vorbereitet und praktisch begleitet. Dazu gehörten sowohl die inhaltliche Auseinandersetzung und Vorbereitung des Themas im Unterricht, als auch die Planung und Begleitung des Aktionstages vor Ort. In Kooperation mit Herrn Vinzenz Weiß, der für die Kooperation mit den Schulen am Standort Heggbach zuständig ist, wurde den Schülerinnen und Schülern ein abwechslungsreicher, eindrucksvoller Tag geboten. An diesem konnten sie in den Arbeitsbereichen der Werkstatt oder der Tagesbetreuung im Seniorentreff praktische Einblicke gewinnen und die Notwendigkeit bzw. die Vielseitigkeit dieses Berufsbildes entdecken. Nach diesem ersten Kennenlernen und dem Kontaktaufbau, steht es den Schülerinnen und Schülern nun selbst frei, außerhalb der Schulzeit weiter ehrenamtlich mitzuarbeiten oder weitere Praktika zu machen – denn eins ist sicher: Engagement zahlt sich aus!

An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen Verantwortlichen der St.-Elisabeth-Stiftung, die diesen Aktionstag möglich gemacht haben, allen voran Herrn Weiß, bei allen interessierten Schülerinnen und Schülern, allen unterstützenden Lehrkräften und Eltern und dem Förderverein für die finanzielle Unterstützung.

Aus Schülerinnensicht: Antonia Blank, 8a:

Sozialtag bei den Heggbacher Einrichtungen

Es war eine sehr spannende Erfahrung für mich, den Alltag von Menschen mit Behinderung kennenzulernen und so ihre Hürden und Barrieren nachvollziehen zu können. Besonders aufgefallen ist mir, dass die Menschen einen sehr strukturierten und eingespielten Alltag haben, was sich für alle als sehr hilfreich und wichtig erweist. Charakterlich sind Menschen mit Behinderung ebenso unterschiedlich wie wir gesunde Menschen. Jeder hat seine individuellen Eigenschaften, Bedürfnisse, Wünsche und vor allem Einschränkungen, worauf die Betreuer/-innen eingehen und achten müssen. Das empfand ich persönlich als eine der schwierigsten Aufgaben.

Teilweise war auch die Verständigung eine große Herausforderung. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass es im täglichen Umgang mit den Bewohnern erlernt werden kann, was die oder der Jeweilige ausdrücken und mitteilen möchte. Begeistert hat mich die Dankbarkeit dieser Menschen. Sie waren dankbar gegenüber kleinen Dingen, die für uns Menschen ohne Behinderung selbstverständlich sind. Außerdem waren die Bewohner sehr leicht zu begeistern und zu unterhalten, indem wir gemeinsame Spiele spielten und puzzelten. Ich bin dankbar, diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen und das Leben der beeinträchtigten Menschen näher kennengelernt zu haben.